Vinorosso  l  Salzburger Str. 56  l A-5110 Oberndorf  l  info@vinorosso.at l  Tel.: +43 (0)6272/20045

Presse

Vino Rosso für den „VINEUS 2010" nominiert  vineuslogoklein

Mit dem „Vineus 2010" wurden erstmalig jene österreichischen Restaurants und Gasthäuser ausgezeichnet, die durch eine ganz besondere Weinkultur aus der grauen Masse hervorstechen.

vineusbericht

 

 

Portrait Vinorosso:

Gastronomische Erfolgsgeschichten hört und sieht man in zeiten der fernseh-kochsendungen ja täglich. dass sich so etwas aber auch abseits der Medien und direkt vor unserer Haustür ereignen kann, dass haben maria, gerhard und patrik mit dem Vinorosso bewiesen.

 

Stille-Post_Vinorosso Bericht

 

 

Stark aus Leidenschaft!

Vino-Rosso PR_pfeiffer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vino Rosso für den „VINEUS 2010" nominiert alt

Wir sind unter den Top 5 des Landes. 

Mit dem „Vineus 2010" werden heuer erstmalig jene österreichischen Restaurants und Gasthäuser ausgezeichnet, die durch eine ganz besondere Weinkultur aus der grauen Masse hervorstechen.

Wir sind stolz darauf, dass wir es als einziger Salzburger Betrieb unter die Top 5 des Landes in der Kategorie „Restaurants" geschafft haben. Jetzt wollen wir uns gegen so starke, vielfach ausgezeichnete Konkurrenten wie „Kaufmann&Kaufmann" in Villach oder „Josef" in Linz durchsetzen und den Preis für das beste Restaurant heim nach Oberndorf holen.

Aber damit wir bei der Preisverleihung am 11.Juni in Wien am Stockerl wirklich ganz oben stehen, brauchen wir Sie. Wenn Sie uns und unser Weinangebot mögen, geben Sie uns Ihre Stimme.

 

vineusberichtsm

 

Portrait Vinorosso:

Gastronomische Erfolgsgeschichten hört und sieht man in zeiten der fernseh-kochsendungen ja täglich. dass sich so etwas aber auch abseits der Medien und direkt vor unserer Haustür ereignen kann, dass haben maria, gerhard und patrik mit dem Vinorosso bewiesen.

Am 11. 11. 1999 öffnete das Ristorante Vinorosso zum ersten Mal seine Pforten. Seitdem hat sich so einiges getan. Nicht weniger interessant ist aber auch der Blick auf den Werdegang von Chefkoch Gerhard Gruber.

Viel probiert, viel gelernt, noch mehr erreicht...

Die Geschichte von Gerhard Gruber würde eigentlich genug Stoff für ein eigenes Sonderheft bieten. Aus Platzgründen müssen wir uns leider auf ein paar Highlights beschränken. Nur wo soll man anfangen? Am besten ganz von vorne, um den Überblick zu behalten!

Sport war für Gerhard Gruber immer schon ein wichtiger Begleiter. So ist es auch kaum verwunderlich, dass sich schon im Alter von 14 Jahren die ersten Erfolge als Bezirksmeister im Geräteturnen einstellten.

1972 begann er die Lehre zum Werkzeugmacher. Sportlich wurde vom Geräteturnen auf Judo umgesattelt. Keine schlechte Entscheidung, wie sich herausstellte, denn das brachte Gerhard Gruber einen Platz im Bundesheer-Leistungszentrum für Judo und militärischen Fünfkampf ein. Und daraus resultierte wiederum der 3. Gesamtrang beim oberösterreichischen Landesbewerb im Militärischen Fünfkampf 1976. Danach ging es ab auf die Go-lanhöhen zum UNO-Friedenseinsatz, als Entspannung sozusagen.

Zurück von den Blauhelmen folgte 1977 auf den militärischen Drill die erste Bekanntschaft mit dem gastronomischen Drill einer Küche. So nebenbei wurde aber auch noch die Prüfung zum Berufs-Skilehrer abgelegt. Es soll ja keine Langweile aufkommen. Am Tag Skilehrer und abends Barkeeper war dann für ein paar Jahre Abwechslung genug, bis, ja bis 1986 dank unserer steirischen Eiche Arnold Schwarzenegger der Fitnessboom seinen Höhepunkt erreichte und Gerhard Gruber in den Bann zog. Aufmerksame Leser werden jetzt schon wissen, dass auch diese Herausforderung mit vollem Engagement angenommen wurde. Lohn dafür war der österreichische Staatsmeistertitel im Bodybuilding 1986.

Auf die Fitnessbranche folgte wieder ein Intermezzo als Skilehrer und Barkeeper in Ischgl. Doch irgendwie war das nicht mehr das Richtige und als sich 1998 die Chance bot, die Erlebnisgastronomie Kinostadl in Trimmelkam als Geschäftsführer zu übernehmen, griff Gerhard Gruber zu.

Dort lernte er auch seine Frau Maria kennen und lieben. Und als starkes Team wollte man sich dann auch der nächsten Herausforderung stellen: dem eigenen Restaurant, welches bekanntlich am 11. 11. 1999 seine Pforten öffnete.

Die Anfangsjahre waren hart, aber mit dem gewohnt sportlichen Ehrgeiz und Elan wurden auch diese gemeistert und das Vinorosso befindet sich nun auf der Erfolgsstraße. Es gelang sogar, 2007 die Wahl zum beliebtesten Lokal im Flachgau für sich zu entscheiden! Das ist vor allem auch ein Verdienst der familiären Gastlichkeit, die im Vinorosso herrscht. Und der hervorragenden Qualität der Speisen. Na, wenn das nicht Gründe genug sind, für weitere zehn Jahre ...

stillepostvinorossoberichtth vinorossopfeiffersm